Artikelverzeichnis Content-Speicher Artikel kostenlos schreiben und sofort veröffentlichen

25Feb/12Off

Eigene Mode im Netz verbreiten

Wer heutzutage die selbstgemachte Modelinie im Web oder auch offline bekannt machen will, der muss nicht mehr ganz so viel tun wie die Designer vor fünfzig Jahren, die kein Netz hatten. Jedoch ist es auch momentan keine Kleinigkeit sich als Designer auf dem Markt durchzusetzen. Sollte man sich jedoch Gedanken darüber machen, welche Strategie man auf dem Weg nach oben auswählt, dann sollte man bedenken, dass die Modebranche scheinbar mit keiner anderen Branche so fest verbunden ist wie mit der Musik-Branche.



Es ist kein Wunder, dass alle großen Stars die eigene Modelinie führen und Kleidung mit dem eigenen Brand veräußern. Anhänger, die die Musikstars bei Musik-Auftritten oder in Musikclips sehen, fangen irgendwann an sich gleichermaßen zu kleiden wie die Stars. Sollte man hierbei keine Kleidung direkt vom Musikstar gefunden haben, dann wird einfach ähnliche Kleidung von anderen Marken gekauft.

Zusammenarbeit zwischen Modedesigner und Musiker

Wenn man sich nun also als neuer Hobbydesigner auf dem Markt etablieren will, dann ist es keine schlechte Idee sich mit einigen Interpreten zusammen zu tun und gemeinsam berühmt zu werden. Dabei muss man sich sicherlich nicht auf nur eine Musikband verlassen, sondern kann direkt mit mehreren Bands arbeiten. Wenn man noch keine geeignete Musikgruppe aus dem privaten Bereich kennt, dann kann man auf Portalen wie 99vips.de (Link zur Seite) vorbeischauen und sich eine Band aussuchen. Auf dieser Webdseite melden sich fortwährend viele Musikgruppen, die einfach nur nach Promotion für die eigenen Songs suchen.

Im Ranking des kostenlosen Portals sieht man auch, welche der Musikgruppen gerade besonders hoch im Kurs sind und welche Musikbands z. B. auch bereits professionelle Musikvideos gedreht haben. Als Modedesigner hat man hier die Auswahl und kann sich mit Hilfe der Musikvideos aus den Charts einige Musikgruppen oder Stars auswählen. Diese bittet man anknüpfend die Mode des Designers in den Musikclips oder bei konzerten zu tragen.

Kommentare (0) Trackbacks (0)

Entschuldige, das Kommentarformular ist zurzeit geschlossen.

Trackbacks are disabled.